Zurück zum Eingangsbereich

Aktualisierungen Bunker in Wilhelmshaven und Umkreis 2017

Aktualisierungen 2003 Hier / Aktualisierungen 2004 Hier / Aktualisierungen 2005 Hier / Aktualisierungen 2006 Hier / Aktualisierungen 2007 Hier / Aktualisierungen 2008 Hier / Aktualisierungen 2009 Hier / Aktualisierungen 2010 Hier / Aktualisierungen 2011 Hier / Aktualisierungen 2012 Hier / Aktualisierungen 2013 Hier / Aktualisierungen 2014 Hier / Aktualisierungen 2015 Hier / Aktualisierungen 2016 Hier

Ältere Verweise und Informationen in den Aktualisierungen vergangener Jahre können eventuell teilweise verwaist, beziehungsweise nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand entsprechend sein. Um die Entwicklung dieser Seiten unverfälscht wiederzugeben, sind in den vergangenen Aktualisierungsseiten sämtliche Texte inhaltlich (auch wenn sie mittlerweile oft überholt sind und manches "zum Schmunzeln" ist) unverändert beibehalten worden.

 

- Besuchen Sie auch den "Bunker-WHV-Onlineshop": Hier

 

!

 

Ihre Unterstützung ist wichtig!

Die Beschäftigung mit einer Thematik wie der unseren Bunkerforschung erfordert viel Zeit aber auch nicht unerheblichen finanziellen Aufwand. Das beginnt mit den monatlichen nicht zu unterschätzenden Datenhaltungskosten, geht weiter mit Recherchekosten bis hin zum Fahrtaufwand im gesamten Umland. Gerade aufwändige Bunkerumsetzungen wie beispielsweise diejenige notwendige Umsetzung unseres "Splitterschutzunterstandes Alaska" kosten Beträge, die sich im vierstelligen Bereich befinden.

Möchten Sie unsere Internetseiten "bunker-whv.de", die sich seit über einem Jahrzehnt online befinden, mit einer finanziellen Zuwendung unterstützen, so sind wir sehr dankbar. Ihre Zuwendung wird vertraulich behandelt, quittiert und Sie bekommen die genaue Verwendung der Zuwendung auf Wunsch selbstverständlich mitgeteilt.

Mit Ihrer Spende tragen Sie maßgebend zur langfristigen zukünftigen Veröffentlichung unserer Bunkerseiten mit bei.

Danke

Bankverbindung:

H. Raddatz

IBAN: DE29 4006 0560 0001 2029 52

BIC: GENODEF1S08

VZ: "Spende"

...oder bequem über paypal:

 

Auch der "Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See in Wilhelmshaven e.V." ist auf Ihre Mithilfe angewiesen, um seine Ziele zum Erhalt des letzten T 750 an der Banter Ruine gerade jetzt nach dem Ende des Westbunkers auch öffentlichkeitswirksam mit Flyern, Infoständen usw. durchzusetzen. Der Verein dankt für Ihre Unterstützung. Die Gemeinnützigkeit des Vereins ist anerkannt - St.Nr.: 70 / 220 / 22349. Auch hier gilt: Ihre Zuwendung wird vertraulich behandelt, quittiert und Sie bekommen die genaue Verwendung der Zuwendung auf Wunsch selbstverständlich mitgeteilt.

Danke

Bankverbindung:

Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See

IBAN: DE71 2826 2254 3184 8940 02

BIC: GENODEF1JEV

VZ: "Spende"

...oder bequem über paypal:

 

!

 

Bitte beachten... Themenrelevante Facebook-Seiten und wichtige weitere Informationen / Anfragen finden Sie Hier

 

Unsere diesjährigen Aktualisierungen im Bereich Wilhelmshaven und Umkreis nachfolgend:
11.08.17

 

Selten: Interessant sind die beiden Notausstiegsstürme links und rechts des Eingangsbaues, die gleichzeitig auch der Be- und Entlüftung des Inneren gedient haben dürften.

Deckungsgraben in Schoonorth östlich von Greetsiel nachgewiesen: Die damalige Schoonorther (Schoonorther Sommerpolder) Flugwache befand sich in einem verklinkerten Wohngebäude nördlich an der Störtebeker-Straße 3. Dieses Gebäude ist heute das Wohnhaus der Familie eines ansässigen Fuhrunternehmens. Gegenüber an der südlichen Straßenseite befand sich auf dem alten Deich im Krieg eine Holzbaracke des BDM und gleich daneben der ersichtliche Deckungsgraben. Dieser Bau wurde Mitte der 1980er Jahre abgebrochen. An seiner Stelle befindet sich heute die Schutt-Sammelstelle des Fuhrunternehmens. Bei dem Schutzbau dürfte es sich um ein durch die Luftwaffe in Bauauftrag gegebenes Objekt (für die Bediensteten der Flugwache) gehandelt haben. Hier

Vielen Dank an E. Tapper für das Bildmaterial und an J. Saathoff für die Informationen!

 

04.08.17

 

Oldenburg: Bereits Mitte und Ende 2016 wurden die Rundschutzbauten Tappenbeckstraße und Eversten Holz zum Fledermausquartier umfunktioniert.

Ende 2016 wurden an beiden Bauten objektbezogene Bunker-Hinweisplaketten am Splitterschutzvorbau angebracht. Siehe auch Hier

So wünscht man sich das. Die Haltung der Stadt Oldenburg bezüglich ihres historischen Erbes ist hier ausdrücklich zu begrüßen.

Andere Städte können sich ein Beispiel daran nehmen...

Alles über die Bunker in Oldenburg hier

 

29.07.17

 

Hochbunker NWK Sanderbusch: Die östliche Bunkerwand ist für das Wandbild nun grundiert worden. Wir berichten zeitnah über den Fortschritt der Arbeiten. Hier

In Leerhafe befindet sich an der Kreuzung Hauptstraße / Klosterstraße ein kleiner Erdschutzraum. Dessen relativ flacher Eingangsbau ist komplett zugemauert und zugeböscht. Hier

 

17.07.17

 

Ehemalige schwere Flakstellung Raederschleuse Nord: In diesen Tagen finden Rodungen in dem Bereich südwestlich vom heutigen Rüstringer Berg für die Norderweiterung des Marinestützpunktes statt. Die dortigen historischen Fundamente ehemaliger Flakgebäude werden weichen müssen. Diverse Betontrümmer, wohl Reste der damaligen weiteren Gebäude im Südwestbereich der Stellung, die durch Nachkriegssprengungen nach Westen geschleudert worden sind, wurden auf freier Fläche aufgehäuft. Hier

 

08.07.17

 

Bunker in Wilhelmshaven

Dreiteilige Serie in der Beilage "Heimat am Meer" der Wilhelmshavener Zeitung.

Folge 3 / 8. Juli 2017

Wir danken herzlich für das Interesse und für die Veröffentlichung der Texte. Hier

 

06.07.17

 

Hochbunker NWK Sanderbusch: Die östliche Bunkerwand ist für das Wandbild eingerüstet worden. Wir berichten zeitnah über den Fortschritt der Arbeiten. Hier

 

04.07.17

 

WADJ 2017: Die IEHF führte auf dem Gelände neben dem T 750 Banter Ruine wieder ein Oldtimertreffen durch. Wie bereits bei vorherigen Veranstaltungen: Wieder fügt sich der Bunker - trotz des zunächst bescheidenen Wetters - harmonisch mit in das Geschehen ein. Das WADJ 2017 fand vom 29. Juni bis 2. Juli statt. Fotos auf truppenbunker.de: Hier

 

28.06.17

 

Wie erwartet: Aktuell keinerlei neuerliche Abrisstätigkeit auf der Wiesbadenbrücke. Der Tiefbunker ist noch immer unverändert im bereits bekannten Zustand vorhanden. Nur die Betonträger auf der Bunkerdecke wurden vor Monaten umgeschichtet. Hier Wir berichten weiter.

Optimismus: Für die nächsten Tage hoffen wir auf ein möglichst nicht verregnetes WADJ 2017.

 

24.06.17

 

Bunker in Wilhelmshaven

Dreiteilige Serie in der Beilage "Heimat am Meer" der Wilhelmshavener Zeitung.

Folge 2 / 24. Juni 2017

Wir danken herzlich für das Interesse und für die Veröffentlichung der Texte. Hier

 

20.06.17

 

Neuaufnahmen des Deckungsgrabens an der ehemaligen Jugendherberge in Sandhatten wurden eingefügt. Zwei weitere Erdschutzräume in Sandhatten wurden nachgewiesen. Beide befinden sich an der Huntloser Straße (Nr. 7 und 29). Hier Hier Hier Vielen Dank wieder an Herrn H.-W. Ellerbrock für das Bildmaterial!

 

18.06.17

 

Zwei weitere existente kleine Erdschutzbauten im Bereich Ganderkesee (Am Kamphusmoor) und Sandhatten (Haferkampstraße 14) wurden nachgewiesen. Einer der Schutzräume (Sandhatten) wird heute als Weinkeller genutzt. Vielen Dank an Herrn H.-W. Ellerbrock für das Bildmaterial! Hier und Hier

"Ballonmeeting" am T 750 Banter Ruine vom 15. bis 18. Juni 2017. Wieder setzte sich der Bunker gelungen zusammen mit der Veranstaltung in Szene. Am Abend des 16. und 17. Juni fand zudem ein "Nightglow" mit "illuminierten" Ballons auf dem Gelände statt. Bilder auf truppenbunker de: Hier

 

14.06.17

 

Weiterhin nichts los auf der Wiesbadenbrücke (Gebäude- und Tiefbunkerabbruch)...

Am "Hiroshima-Gedenkfeld" (da wo einst die Südzentrale stand) sprießen nur die Sauerampfer...

- Der Rundbunker steht glücklicherweise weiterhin unversehrt. -

 

10.06.17

 

Bunker NWK Sanderbusch: Noch keine Vorbereitungen (Gerüst) für das Wandbild. Wir berichten weiter. Hier

 

Bunker in Wilhelmshaven

Dreiteilige Serie in der Beilage "Heimat am Meer" der Wilhelmshavener Zeitung.

Folge 1 / 10. Juni 2017

Wir danken herzlich für das Interesse und für die Veröffentlichung der Texte. Hier

 

27.05.17

 

Hitzefrei!

Wie jedes Jahr, diesmal schon Ende Mai:

Hitzefrei! Die nächsten Tage werden laut eindeutiger Prognose zuviel für Bunkerforschung... Deshalb kühlen wir uns erstmal ein wenig ab, bevor es dann weitergeht. Eingehende Nachrichten werden selbstverständlich die nächsten Tage beantwortet.

 

27.05.17

 

Oldtimer-Nutzfahrzeugtreffen der IEHF auf dem Gelände neben dem T 750 Banter Ruine: Und wie bereits bei vorherigen Festivitäten und Veranstaltungen: Wieder fügt sich der Bunker harmonisch mit in das Geschehen ein. Das Treffen findet vom 25. bis 28. Mai statt. Bilder auf truppenbunker de: Hier

 

25.05.17

 

Rätsel bezüglich Betonresten am Alten Banter Weg wohl endlich gelöst: Es wird sich bei diesen Resten höchstwahrscheinlich um die Sockel eines Beobachterturmes handeln (leichte Flak - oder / und Scheinwerferstand) ähnlich wie oft im Bereich Munitionsdepot realisiert. Ob hier am Alten Banter Weg in Nähe zum damaligen Lager jedoch ein solcher Turm jemals auf die Sockel installiert wurde, ist fraglich. Auf 1945er Luftbildern ist nichts in der Art zu erkennen. Der Nordwestsockelrest ist noch gut zu sehen. Gewindebolzen sind eventuell auch hier in den Beton eingelassen worden (hier: Nordwestsockelrest / dies ist aber wohl lediglich ein Bewehrungseisen in geriffelter Ausführung). Reste vom Südwestsockel sind ebenfalls erkennbar. Die beiden östlichen Sockel liegen, wenn sie noch existieren sollten, komplett unter Dickicht. Es dürfte sich - wie erwähnt - mit höchster Wahrscheinlichkeit um Aufnahmen für derartige Türme handeln, auf alle Fälle aber um Relikte des Zweiten Weltkrieges. Eine nach 1945 in dem Bereich errichtete Fabrikationsfirma (mit massiven Fundamentkonstruktionen) befand sich ein nicht unerhebliches Stück weiter südöstlich. Davon können die Objekte mit aller Wahrscheinlichkeit nicht stammen. Hier

 

24.05.17

 

Klein Wangerooge / die im letzten Jahr entfernten beiden ehemaligen Öltanks - Nachtrag: Wider Erwarten stehen die Bauzäune noch immer auf dem Gelände, sind aber bereits an einigen Stellen geöffnet. Hier

An der Wiesbadenbrücke ist weiterhin Abrissstopp.

 

23.05.17

 

Heute wurde beim Friesischen Rundfunk (FRF1) ein Fernsehbericht zum Thema "Sammeln" ausgestrahlt. - Dazu passend wurden unter anderem verschiedene Wilhelmshavener "Kleinbunker" (Splitterschutzanlagen) vorgestellt, die vom Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See für die Nachwelt erhalten werden. Wir danken dem FRF für die Ermöglichung des Beitrages. Der Bericht hier:

http://www.friesischer-rundfunk.de/Nachricht.asp?ID=105183

 

08.05.17

 

Der Beginn der Anbringung des Wandbildes am Hochbunker in Sanderbusch verzögert sich höchstwahrscheinlich bis Juli.

 

22.04.17

 

Wiesbadenbrücke: Noch immer ist hier nichts großartiges passiert in den letzten Tagen. Wir berichten weiter, wenn der Abriss fortgesetzt wird.

 

18.04.17

 

Westwand

Ostwand

Ein Teil der Fassade des ehemaligen OP-Bunkers vom Kriegsmarinelazarett Sanderbusch / heute NWK, soll umgestaltet werden. An der Ostwand soll ein Wandgemälde entstehen. Dazu wurden die dortigen ehemaligen Lüftungsschächte bereits dem Wandniveau angeglichen und neu verputzt. Demnächst werden die Gerüste aufgestellt. Wir berichten weiter. Hier

 

15.04.17

 

Osterfeuer 2017 am T 750 Banter Ruine in Wilhelmshaven. Der Bunker fügt sich auch dieses Jahr wieder einmal bestens in die "Bühnenkulisse". Er stört nicht. Das war uns immer klar und die positive Resonanz freut uns! Auf truppenbunker.de: Hier

Diesmal stand der Wind und damit der Rauch fast die ganze Zeit Richtung Osten, direkt auf den Bunker und nebelte ihn teilweise fast komplett imposant ein.

 

14.04.17

Wir wünschen allen Lesern, Freunden und Bekannten ein ruhiges, friedliches und frohes Osterfest.

 

04.04.17

 

Nicht viel Neues auf der Wiesbadenbrücke. Der Abbruch der ehemaligen BW-bzw. Wehrmachtsgebäude soll in diesen Tagen allerdings weiter fortgesetzt werden. Der Tiefbunker mitsamt anliegendem ehemaligen Heizwerk ist noch nicht betroffen. Wir berichten weiter. Hier

 

03.04.17

 

Zu unserer Meldung vom 1. April: Obwohl es durchaus möglich ist, dass auf dem ehemaligen Bauwerftgelände neben der bekannten erhaltenen Splitterschutzzelle weitere Objekte dieser oder ähnlicher Art ruhen, handelte es sich hierbei leider um unseren „traditionellen“ Aprilscherz. Eventuell liegen noch ein oder zwei Schutzzellen unter dem Erdreich bzw. im Boden des Arsenalbeckens versteckt. Unsere Meldung vom 1. April möge man uns nicht übel nehmen und wir hoffen, dass es am Samstag keinen Menschenauflauf deswegen auf der Jachmann-Brücke gab.

 

01.04.17

 

Kleine Sensation in Wilhelmshaven:

Zur Zeit finden bekanntlich westlich der Jachmann-Brücke Rodungsarbeiten im Marinearsenal für ein neues Trockendock statt. Dies ist das Gelände der früheren Bauwerft. Wenn man mit dem KFZ über die Brücke fährt, kann man die Eindrücke dieser Rodungsmaßnahme nicht so schnell erfassen, wie zu Fuß. Wir schauten also genau hin: Mitten im Geäst der gerodeten Bäume befindet sich eine leicht in Schräglage stehende Splitterschutzzelle, so wie sie heute nur in Wilhelmshaven und im Fort "Grauerort" bei Stade vorkommt.

Bisher war nur eine einzige Zelle dieses Typs in Wilhelmshaven als erhalten bekannt (die Schutzzellen wurden hier auf der Bauwerft zusammen mit den Wilhelmshavener Splitterschutzunterständen / transportablen Brandwachenständen entworfen und auch gebaut). Die bisher in Wilhelmshaven als letzte existent ausgewiesene Zelle dieses Typs steht etwas weiter nördlich seit Jahren als historisches Relikt im Arsenalgelände. Das kann nun korrigiert werden. Die Tatsache, dass diese zweite Schutzzelle (es gab ursprünglich mindestens 19 auf der Werft) - welche nur durch die Rodung wieder ans "Tageslicht" kam - die Demilitarisierungen der späten 1940er Jahre überstand, grenzt fast an ein Wunder.

Wir stehen bereits in Kontakt mit den verantwortlichen Personen und setzen alles daran, dass dieses Relikt für die Nachwelt erhalten bleibt. Mehr zu dieser kleinen Sensation alsbald!

 

23.03.17

 

Bunker Virchowstraße: Das letzte Baugerüst an der Virchowstraße wurde von der Bunkerwand entfernt. So präsentiert sich das überbaute Weltkriegsrelikt nun dem Betrachter: Hier

Wiesbadenbrücke: Der Abriss der Gebäude schreitet merklich voran. Der Tiefbunker ist weiter unangetastet. Er soll zusammen mit dem anliegenden ehemaligen Heizwerk als letztes abgerissen werden. Dies soll Mitte bis Ende April geschehen. Hier

 

14.03.17

 

Tiefbunker Wiesbadenbrücke: Auf dem Gelände laufen die Entkernungsarbeiten an den Gebäuden. Die Stahlbetonträger über der Decke des Tiefbunkers wurden umgeschichtet. Wohl, um zu sehen, wie der eigentliche Deckenbereich aussieht (eventuell im Hinblick auf die innere Sprengung in der frühen Nachkriegszeit). Hier

Der Architektenwettbewerb zum Bau des Wattenmeer-Zentrums am Banter See wird gestartet. Dies war am 11. März 2017 in der Wilhelmshavener Zeitung zu lesen. Der Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See begrüßt die geplante Integrierung des Bunkers Jadeallee in das zukünftige Wattenmeer-Zentrum. Jedoch unter der Auflage, dass keinerlei Teilabbrüche wie etwa Entfestigungsschnitte, Entfernung markanter Details wie der Wasserspeier, des Lüftungsturmes usw. vorgenommen werden. Der WZ-Artikel Hier

 

18.02.17

 

Mehrparteienhaus Marktstraße Ecke Schillerstraße (Nr.: 124): Am 16. Februar wurde das Gebäude nun endgültig nach langer Verwahrlosung innerhalb eines Tages abgerissen. Mit ihm verschwand auch der LS-Keller samt Splitterschutzeingang. Dessen Dachrest lag noch heute teilzerstört auf dem Abbruchgelände... Hier

 

11.02.17

 

Schneefall in Wilhelmshaven. Wir nutzten das eher seltene Ereignis und fertigten Aufnahmen einiger ehemaliger LS-Anlagen im Zusammenspiel mit dem neuerdings eher ungewöhnlichen Medium an.

 

09.02.17

 

Die Umgestaltung des ehemaligen Operationshochbunkers an der Virchowstraße ist abgeschlossen.

Die ersten Bewohner sind eingezogen. Demnächst verschwinden die letzten Baugerüste. Auch ein Aufzug wurde installiert. Dieses Objekt steht im krassen Gegensatz zur Brache schräg gegenüber, wo einmal das "Outlet..." entstehen soll(te?). Der Bunker ist so gut wie unangetastet und bietet nun ein solides Fundament für Wohnungen mit bestem Ausblick. Im Bunker könnte übrigens gut ein Museum zum Thema "Kalter Krieg" installiert werden. Er wurde bekanntlich als Hilfskrankenhaus hergerichtet. Hier

 

Rodungsarbeiten auf der Wiesbadenbrücke.

Die Tage des dortigen interessanten Tiefbunkers sind nun wohl leider endgültig gezählt. Im Frühjahr könnte mit dem Abriss der Bauten auf dem Gelände begonnen werden. Wir berichten weiter. Hier

 

Heute war in der Wilhelmshavener Zeitung ein Artikel zum geplanten "Trilateralen Partnerschaftszentrum Wattenmeer" zu lesen. Dafür soll der T 750 Banter Ruine umbaut und überbaut werden. Sollte dies geschehen, haben unter keinen Umständen bauliche Veränderungen (Entfestigungen, Abtragung des Lüftungsturmes, Entfernung der Wasserspeier usw.) vorgenommen zu werden. Der WZ-Artikel Hier

 

19.01.17

 

Die Umgestaltung / der Überbau des ehemaligen OP-Hochbunkers an der Virchowstraße ist vollendet. Mehr dazu die nächsten Tage Hier.

 

Einer der letzten erhaltenen Feuerlöschteiche aus Kriegszeiten befindet sich im ehemaligen Fahrerlager an der Ebkeriege. Hier

 

Zurück zum Eingangsbereich

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de