Der Bunker bei Google Earth: Tiefbunker Wiesbadenbrücke Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Tiefbunker Wiesbadenbrücke Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

1998

Die Abschlussdecke des Tiefbunkers liegt teilweise über Erdgleiche.

2003

Die Betondecke des unter Wasser stehenden Tiefbunkers ist nachträglich mit Betonfertigträgern in zweifacher Schicht übereinander und hintereinander belegt und somit verstärkt worden. Die Deckenstärke betrug ursprünglich 1,40 Meter. Durch die Verstärkung wurde sie auf ungefähr 2,00 Meter erhöht. Die Wandstärke beträgt zwischen 1,70 Metern und 1,80 Metern. Die Maßnahme der Verstärkung sollte die Bombenfestigkeit der Abschlussdecke erhöhen und gleichzeitig eine Pufferwirkung bei Einschlag (Verdämmung) hervorrufen. Der Bunker wird auf einem Hinweisfeld am nahen T 750 Emsstraße 1 als "Wiesbaden-Bunker" bezeichnet. Der Bunker stand wohl teilweise auch Zivilisten offen. Der Tiefbunker soll nach Hinweisen einen Bombeneinschlag erlitten haben, welcher jedoch nicht zur Durchschlagung der Decke führte. Daraufhin soll dann die Dachverstärkung durchgeführt worden sein. Nach dem Krieg wurde das Innere des Tiefbunkers zu großen Teilen von den Besatzern gesprengt. Heute steht das Bauwerk im Schnitt 1,50 Meter unter Wasser. Der Bunker erinnert im Inneren heute mehr an eine Tropfsteinhöhle als an ein Luftschutzbauwerk. Bäume haben mit ihren Wurzeln inzwischen Risse der Abschlussdecke durchdrungen und führen die Wurzeln durch den über der Wasseroberfläche liegenden Restraum hinein ins Wasser...

2006

2007

Der nördliche Eingangsbereich des Bunkers. Der südliche Eingang wurde verschüttet.

2006

Südlich des Tiefbunkers befinden sich an der Wiesbadenbrücke diese teilweise gesprengten betonierten Uferausleger und ein Poller (ein zweiter Poller befindet sich etwas weiter südwestlich am Westufer des ehemaligen Hipperhafens), welche noch aus Vorkriegs- beziehungsweise Kriegszeiten (WK 2) stammen. Im Mai 2007 fanden Sanierungen am Südbereich der Wiesbadenbrücke und Erneuerungen der Spundwände am Westufer statt. Der dortige Poller wurde aus dem Erdreich gehoben und anschließend wieder im Verbund mit der neuen Uferbefestigung an die Ursprungsstelle gesetzt.

Das Betonfundament unter dem Gebäude links, in welchem ein Tank installiert ist, gehört nicht zum Bunker, es wurde nach dem Krieg angelegt.

2007

Juli 2014: Die Wiesbadenbrücke wurde Anfang Juli mitsamt dem dortigen Tiefbunker an die "Spar und Bau" verkauft. Der Bunker soll 2015 leider abgerissen werden, wie in der Printausgabe der Wilhelmshavener Zeitung nun zu lesen war. Der Online-Artikel hier.

Juli 2014: Tiefbunker Wiesbadenbrücke: Räumgerät wird auf der kürzlich veräußerten Liegenschaft aufgefahren. Es kann sein, dass der Bunker schon in Kürze abgerissen wird. Es ist traurig, wir halten ein Auge drauf...

Juli 2014: An der Wiesbadenbrücke nichts Neues. Noch ist der Tiefbunkerbereich unversehrt. Bilder aus Norden.

25. Juli 2014: Tiefbunker Wiesbadenbrücke vor dem Abriss! An der Süd- und Ostseite das Bunkers wurde sämtliches angeböschte Erdreich entfernt. Eine Vorbereitung für den Abriss. Die Arbeiten fanden in der Woche vom 21.07. bis 25.07.14 statt. Wir berichten zeitnah weiter.

26. Juli 2014: Weitere Aufnahmen...

29. Juli 2014: Weitere Aufnahmen... Noch keine Abrisstätigkeit...

Durch die lockere Aufschichtung ist eine effektive Zerschellerschicht im Falle eines Bombentreffers entstanden...

Die Spannbetonträger waren ursprünglich höchstwahrscheinlich Rammpfähle für Uferbefestigungen im Hafenbereich. An der Südwestseite der Bunkerdecke fehlen die Träger. Sie wurden in der Nachkriegszeit entfernt. Dort ist die Ursprungsdecke des Tiefbunkers erkennbar. Das Bauwerk steht mittlerweile komplett unter Wasser.

Nachtrag 27.07.16: Die Spannbetonträger dienten zudem ursprünglich bei der Errichtung von Kaianlagen und Stegen als Pfähle. Bis heute sehen derartige Träger aktueller Fertigung öfter derart aus.

 

Die an der Südwestseite des Bunkers entfernten Träger wurden nach dem Krieg teilweise für den Bau des Steges der Entmagnetisierungsanlage der Bundesmarine gegenüber genutzt. Auch aus diesem Grund fehlen sie heute auf der Bunkerdecke. Später wurden die an der Marine-Anlage gerammten Pfähle zumeist durch optisch ähnlich aussehende Holzpfähle ersetzt. Dieser Steg der Entmagnetisierungsanlage wurde im Sommer 2016 beseitigt.

 

30. September 2014: Die Abbrucharbeiten an den ehemaligen Gebäuden der Bundeswehr im Westbereich haben begonnen. Der Bunker ist jedoch weiterhin unversehrt. Trügerische Stille... Wir bleiben weiter dran!

10. Oktober 2014: Mittlerweile werden die ehemaligen Gebäude der Bundeswehr auf der Wiesbadenbrücke abgerissen. Der Tiefbunker Wiesbadenbrücke ist allerdings glücklicherweise noch immer unversehrt. Wir bleiben weiter dran!

27. Oktober 2014: Der Tiefbunker Wiesbadenbrücke ist noch immer unversehrt. Wir bleiben weiter dran!

Am Tiefbunker Wiesbadenbrücke ist noch keine Veränderung in Sachen Abrissbeginn eingetreten. Bei unserem Besuch haben wir die historischen Relikte an der Südseite der Wiesbadenbrücke einmal wieder unter Augenschein genommen. Ein interessanter, geschichtsträchtiger Ort.

7. November 2014: Glücklicherweise noch immer nichts los am Tiefbunker Wiesbadenbrücke.

29. November 2014: Seltsam scheint sich die Lage am Tiefbunker Wiesbadenbrücke zu entwickeln: Hier wurde mittlerweile (Fotos vom 23. November) wieder Erdreich fein säuberlich an den Bunker geböscht. Ist der Abriss erst einmal nach hinten geschoben worden oder was wird damit bezweckt? Wir bleiben dran.

2014

20. Mai 2015: Keinerlei Abrissaktivität. Nach Hinweisen soll ein Abriss zu aufwendig sein, unter anderem, da der Bereich sonst mit Spundwänden gegen den Wasserdruck des Hafens gesichert werden müsste. Wir bleiben dran...

2015

8. Mai 2016: Weiterhin alles ruhig. Keinerlei Abrissaktivität. Wir bleiben dran...

2016

10. Februar 2017: Rodungsarbeiten auf der Wiesbadenbrücke.

Die Tage des dortigen interessanten Tiefbunkers sind nun wohl leider endgültig gezählt. Im Frühjahr könnte mit dem Abriss der Bauten auf dem Gelände begonnen werden. Wir berichten HIER weiter.

Zwischenmeldung 5. September 2017

Seit mehreren Monaten herrscht nun Abbruchstopp auf der gesamten Wiesbadenbrücke. Nichts ist hier in der letzten Zeit geschehen. Auch das Abrisszeitfenster des Tiefbunkers ist damit nun wieder ungewiss. Wir berichten weiter. Siehe Verweis.

2017

Zwischenmeldung 5. September 2017

Seit mehreren Monaten herrscht nun Abbruchstopp auf der gesamten Wiesbadenbrücke. Nichts ist hier in der letzten Zeit geschehen. Auch das Abrisszeitfenster des Tiefbunkers ist damit nun wieder ungewiss. Wir berichten weiter. Siehe Verweis weiter oben.

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de