Tiefbunker Wiesbadenbrücke - Der Abriss 1

Zum Abspielen der folgenden "wmv-Datei" muss auf Ihrem Computer der "Windows-Media-Player" (Hier runterladen) installiert sein.

 

wird Hier fortgesetzt auf Seite 2

 

Nachtrag 14. Februar 2018 zum Tiefbunker: Die Anlage wurde am 10. Februar 2018 leergepumpt. Circa 600 qbm Wasser wurden abgesaugt. Während des eigentlichen Abrissbeginns (Bunkerdecke) wurde festgestellt, dass die Wände circa 1,80 Meter stark sind und die Decke etwa 1,50 Meter Stärke misst. Die Art der Bewehrung in Wand und Decke konnte bisher nicht ermittelt werden. So wie auch im Inneren die Oberbereiche der Wände zur Decke hin in circa 45 Grad-Schräge verstärkt wurden, findet sich auch außen um die Bunkerwände herum die Weiterführung dieser Verstärkung. All diese Bereiche sind mit einer Mauerwerksschicht versehen worden, um bei Nahtreffern im Erdreich eine Pufferung des Drucks (Verdämmungseffekt) herbeizuführen. Die leicht abgeschrägte (Regengefälle) Bunkerdecke und auch die Wände (unter dem Mauerwerk) sind komplett bitumiert. Der Bunker soll bekanntlich einen Bombeneinschlag erlitten haben, woraufhin dann die Decke mit Spannbetonträgern verstärkt wurde. Der Einschlag dürfte im Bereich / nördlich vom Eingang Süd stattgefunden haben. Hier sind alte Unebenheiten auf / in der Decke zu sehen. Der Eingang Süd, der die gleiche Form und Ausrichtung wie Eingang Nord hatte, ist im Unterbereich noch immer vorhanden geblieben. Der Eingangsvorbau wurde bis unter Erdgleiche abgetragen. Der Zugang selbst ist verschüttet worden. Eventuell geschah das schon im Krieg nach dem Einschlag. An der Nordostecke ist ein gemauerter Schacht mit Steigeisen am Bunker vorhanden. Dies könnte der Rest eines Eingangs 3 (Notausstieg mit Turm) sein. Im Gegensatz zum ersten Eindruck sind die Folgen der innerlichen Nachkriegssprengung äußerlich doch recht überschaubar geblieben. Auch die Bunkerdecke selbst weist fast keine Schäden dieser Sprengung auf deren Dachfläche auf.

 

Nachtrag 14. Februar 2018 zum Objekt 2: Das westliche beider "Quadrate" bestand aus zwei nebeneinander gesetzten massiven 3,50 Meter tiefen Betonquadern (unbewehrt). Der Bereich wurde am 7., 8. und 9. Februar 2018 abgebrochen. Eventuell handelte es sich dabei um eine Art Fundament für einen Lastenkran. Vielleicht sogar um eine Art Schwerbelastungs-Testkörper?

Das östlich anliegende Objekt wurde am 10. Februar 2018 leergepumpt und bis zum 14. Februar komplett entfernt. Es handelte sich dabei mit ziemlicher Sicherheit um keine Form einer Verbunkerung, sondern wohl um eine Zisterne. Vielleicht sogar ein kleines Übungstauchbecken? Die Wände des Objektes bestanden aus 40 bis 50 cm starken Stahlbetonwänden. Die Decke war lediglich circa 30 cm stark (mit lediglich einer einzigen Bewehrungslage als Unterbau). Die Decke wurde durch einen mittig liegenden Pfeiler gestützt (aus Rotziegeln).

 

11. Februar 2018

Der Tiefbunker steht nun vor dem eigentlichen Abriss der Bunkerdecke. Im Bereich Objekt 2 wurde die westliche beider Betonflächen mittlerweile abgebrochen.

Unten / Nachtrag 12.02.18: Es handelt sich hierbei um eine Wartungsluke für die nach dem Krieg von der BW hier vom / zum Heizwerk verlegte Fernwärmeleitung.

3. Februar 2018

Die Freilegungsarbeiten am Tiefbunker schreiten weiter voran. Er wurde inzwischen leergepumpt.

Nachtrag 12.02.18: Die Anlage wurde erst am 10. Februar 2018 leergepumpt.

Ein weiteres Betonobjekt (links / hell mit Sand bedeckt) trat ans Tageslicht. Daneben rechts befinden sich keine zwei Betonblöcke, wie zunächst angenommen, sondern ein einzelnes massives T-Stück mit zwei kleinen Öffnungen an der Nordseite. Was war das?

Nachtrag 12.02.18: Das "winkelförmige Massivbetonteil" hat sich nun als zwei nebeneinander liegende betonierte Tanks aus Nachkriegszeiten (BW) herausgestellt. Diese befanden sich ursprünglich unter Erdgleiche. Die beiden seitlich erkennbaren Öffnungen stellen Aufnahmen für Pumpleitungen / Abpumpen / Auffüllen eben dieser Boxen dar.

Zum weiteren Objekt / "Tiefbunker-Verdacht":

Das Objekt, bestehend aus zwei nebeneinander versetzt liegenden, eventuell durch eine Öffnung verbundenen Stahlbeton-"Quadraten", wurde im Januar 2018 aufgrund der Abrissarbeiten auf der Wiesbadenbrücke "entdeckt". Anscheinend war des nirgends verzeichnet. Bis in die Neuzeit stand genau auf der Objekt-Decke, die mit Erdgleiche in einer Linie lag, der Verkaufsstand für die dortigen Oldtimertreffen. Ist dies ein Munitionsbunker (Erster Weltkrieg?), ein Kohlenbunker (Kohlenzunge / Erster Weltkrieg?), eine Süßwasserzisterne (Schiffsversorgung? / Kühlwasser?), oder ein Tank (Öl / Treibstoff?) gewesen? Oder war es sogar eine weitere Personenluftschutzanlage? Der Abriss des Objektes erfolgt in Kürze. Der unter Wasser stehende Innenbereich wurde bereits leergepumpt. Wir berichten weiter.

Nachtrag 12.02.18: Die Anlage wurde erst am 10. Februar 2018 leergepumpt.

Einige Meter südlich des Objektes am Geländezaun befindet sich diese unter Wasser stehende Öffnung, die mit einer Stahlklappe (im Bild ganz unten zu sehen) versiegelt war. Besteht hier eventuell ein Zusammenhang?

Nachtrag 12.02.18: Es handelt sich hierbei um eine Wartungsluke für die nach dem Krieg von der BW hier vom / zum Heizwerk verlegte Fernwärmeleitung.

27. Januar 2018

Überall auf dem Gelände häufen sich nun ans Tageslicht beförderte massive Betontrümmer und Quader (eventuell Gewichte für Bojenfestmachungen auf See). Der Tiefbunker wurde weiter freigelegt. Momentan ist der Kampfmittelräumdienst vor Ort. In Kürze dürfte eventuell damit begonnen werden, den komplett unter Wasser stehenden Tiefbunker zwecks Sondierung teilweise leerzupumpen.

In der Tagespresse wurde am 13. Januar berichtet, im Bereich der Wiesbadenbrücke sei jetzt während der Abrissarbeiten ein "vergessener Bodenbunker" (?) gefunden worden, der nirgends verzeichnet sei. Wir berichten zeitnah darüber!

20. Januar 2018

Die Außenwände des Tiefbunkers werden nun Schritt für Schritt freigelegt. Erkennbar ist jetzt ansatzweise an der der Südwand der verschüttete zweite Eingang. Um die Außenwände herum befindet sich großteilig eine Klinkerschicht ab Erdniveau nach unten in Richtung Sohle. Diese sollte wohl eine Pufferung gegen den Verdämmungseffekt bei Naheinschlag darstellen. Die nach Entfernung der Stahlbetonträger ersichtliche Originaldecke des Tiefbunkers ist leicht gewölbt (Regenablaufgefälle). Verstärkt wird dieser Eindruck, da die Decke durch den Druck der damaligen Innensprengung mittig leicht nach oben gedrückt wurde. Auf dem Dach ist eine ausgebesserte Stelle zu sehen. Hier könnte sich die Bombeneinschlag-Stelle, die der Bunker während eines Luftangriffes erlitten haben soll, befinden. Die Decke und Wände sind zum Schutze vor Witterung und wohl auch aus Tarnungsgründen bitumiert worden. Überall sind Risse, die von der Nachkriegssprengung des Inneren zeugen, zu sehen.

Nachtrag 12.02.18: Die Informationen über den Tiefbunker konnten aktualisiert werden. Siehe den Text dazu ganz oben.

In der Tagespresse wurde am 13. Januar berichtet, im Bereich der Wiesbadenbrücke sei jetzt während der Abrissarbeiten ein "vergessener Bodenbunker" (?) gefunden worden, der nirgends verzeichnet sei. Wir berichten zeitnah darüber!

13. Januar 2018

Alles ist abgerissen bis auf den Tiefbunker. Gewaltige Betontrümmer der Nachkriegsbauten-Fundamente türmen sich auf dem Gelände.

In der Tagespresse wurde heute berichtet, im Bereich der Wiesbadenbrücke sei jetzt während der Abrissarbeiten ein "vergessener Bodenbunker" (?) gefunden worden, der nirgends verzeichnet sei. Wir berichten zeitnah darüber!

Relikte südlich auf / an der Wiesbadenbrücke:

Abbruchbereich Wiesbadenbrücke:

Wieder Relikte südlich auf / an der Wiesbadenbrücke:

Wieder Abbruchbereich Wiesbadenbrücke:

23. Dezember 2017

Im Bereich der Wiesbadenbrücke ist nun nach dem Abbruch des bis zuletzt verbliebenen Anliegergebäudes lediglich der Tiefbunker als letzte massive Gebäudestruktur noch existent. Mit seinem Abriss ist alsbald im Januar 2018 zu rechnen.

16. Dezember 2017

Im Bereich der Wiesbadenbrücke ist nun das letzte Gebäude mit Ausnahme des noch relativ unversehrten Tiefbunkers großteilig entkernt worden und wartet nun auf seinen Abbruch. Der Tiefbunker dürfte dieses Jahr nicht mehr weiter in Mitleidenschaft gezogen werden.

9. Dezember 2017

Der nahe am Bunker befindliche charakteristische Schornstein des ehemaligen Heizwerkes ist gestern gefallen.

7. Dezember 2017

Die Bunkerdecke liegt nun wieder frei. Nur noch ein Gebäude existiert neben dem Tiefbunker auf dem Abrissgelände. Der Schornstein des Heizwerkes dürfte alsbald fallen. Ob die Arbeiten am Tiefbunker (wohl zunächst mit dem Abriss der Bunkerdecke) noch dieses Jahr beginnen, ist unklar.

Auf dieser Fläche am Westbeginn der Wiesbadenbrücke befand sich die historische Baracke, die bereits vor einigen Wochen entfernt wurde:

25. November 2017

Das am Tiefbunker anliegende Heizwerk-Gebäude wurde bis auf den Schornstein abgerissen. Die Gebäudetrümmer lagern nun zunächst auf der Bunkerdecke.

18. November 2017

So sieht die Situation beim Tiefbunker am heutigen Nachmittag aus (keine Veränderungen zur Vorwoche).

11. November 2017

Die Spannbetonträger auf der Bunkerdecke sind jetzt komplett vernichtet.

6. November 2017

Der Abriss des Tiefbunkers hat nun begonnen. Seit Anfang November werden jetzt die Spannbetonträger beseitigt. Ein Großteil dieser Träger über eigentlichen Bunkerdecke ist bereits vernichtet.

28. Oktober 2017

Es tut sich was. Die Stahlbetonfertigträger auf der Bunkerdecke wurden durch einen Bagger verschoben. Der Abrissbeginn dürfte näher rücken.

21. Oktober 2017

Im Oktober sollte nach unseren Informationen der Abriss der Gebäude eigentlich weiter fortgeführt werden. Bis jetzt sind hier lediglich einige Müllsäcke unter anderem am Tiefbunker aufgestapelt und ein Bagger fährt seine Runden. Es ist aber zu erwarten, dass alsbald wieder Aktivität stattfindet. Wir berichten weiter.

5. September 2017

Seit mehreren Monaten herrscht nun Abbruchstopp auf der gesamten Wiesbadenbrücke. Nichts ist hier in der letzten Zeit geschehen. Auch das Abrisszeitfenster des Tiefbunkers ist damit nun wieder ungewiss. Wir berichten weiter.

28. Juni 2017

Wie erwartet: Aktuell keinerlei neuerliche Abrisstätigkeit auf der Wiesbadenbrücke. Der Tiefbunker ist noch immer unverändert im bereits bekannten Zustand vorhanden. Nur die Betonträger auf der Bunkerdecke wurden vor Monaten umgeschichtet. Wir berichten weiter.

21. Juni 2017

Der Bunker wird im Sommer 2017 abgerissen. Es herrscht momentan Abbruchstopp bezüglich aller noch zu beseitigenden Gebäude auf der Wiesbadenbrücke. Es gab laut Pressemitteilung scheinbar "Differenzen" mit der Abbruchfirma.

1. April 2017

Nicht viel Neues auf der Wiesbadenbrücke. Der Abbruch der ehemaligen BW-bzw. Wehrmachtsgebäude soll in diesen Tagen allerdings weiter fortgesetzt werden. Der Tiefbunker mitsamt anliegendem ehemaligen Heizwerk ist noch nicht betroffen. Wir berichten weiter.

23. März 2017

Der Abriss der Gebäude schreitet merklich voran. Der Tiefbunker ist weiter unangetastet. Er soll zusammen mit dem anliegenden ehemaligen Heizwerk als letztes abgerissen werden. Dies soll Mitte bis Ende April geschehen.

Das Wachgebäude ist Vergangenheit...

11. / 12. März 2017

Auf dem Gelände laufen die Entkernungsarbeiten an den Gebäuden. Die Stahlbetonträger über der Decke des Tiefbunkers wurden umgeschichtet. Wohl, um zu sehen, wie der eigentliche Deckenbereich aussieht (eventuell im Hinblick auf die innere Sprengung in der frühen Nachkriegszeit).

 

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de