Der Bunker bei Google Earth: Flachbunker Stadtkrankenhaus Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Flachbunker Stadtkrankenhaus Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

1945

1980er Jahre

Die Innenräume des Bunkers befinden sich fast gänzlich unter Erdgleiche. Er steht heute unter Wasser und ist an den Eingängen vermauert (bisher wurde an den freiliegenden Außenwänden lediglich ein mutmaßlicher Eingang entdeckt), wahrscheinlich sind weitere Vermauerungen hinter Efeu verborgen. Zwei Eingänge führten zudem von den beiden angebauten Gebäuden (der Bunker wurde nachträglich in die freie Fläche zwischen den schon vorhandenen Gebäuden gesetzt) ins Innere.

Der Bunker ist U-förmig aufgebaut und setzt sich an die / um die Westecke des anliegenden historischen Gebäudetraktes.

2003

2005

Die weisse Wand links gehört zum unmittelbar neben dem Bunker befindlichen umgebauten Hochbunker Rheinstraße 114.

Dies könnte ein Eingang (oder Notausstieg) gewesen sein...

2006

2015

Die Ostwand des Bunkers wurde inzwischen braun angestrichen. Eine Hütte wurde mittlerweile auf das Bunkerdach gesetzt.

Rings um den versiegelten Öffnungsbereich sind mehrere "Löcher" vorhanden. Links davon auch ein größerer Schacht (Luftschacht). Die kleineren "Löcher" könnten für die Platzierung von Sprengmaterial eingebohrt worden sein. Sollte hier massiv gesprengt werden? Sollte eventuell nach dem Krieg ein größerer Zugang geschaffen werden?

2019

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de