Kleiner Hochbunker Jadestraße Wangerooge

2009

Leider ist nur die eine Hälfte des Bunkers einsehbar. Von hier gesehen nach rechts hinter dem Buschwerk zum Nachkriegsgebäude hin ist er noch einmal so lang. Der Splitterschutzvorbau befindet sich genau mittig der Stirnwand.

Er sieht dem ehemaligen Bunker an der Friedrich-Paffrath-Straße in Wilhelmshaven äußerst ähnlich.

So wie hier auf Wangerooge eine Bunkergarage am ersichtlichen linken Bereich des Bunkers angesetzt ist, befanden sich am Bunker in Wilhelmshaven links angebaute Nischen, eventuell für Arbeitsgerät und / oder Löschmittel.

Handelt es sich hierbei eventuell um einen Serienbunker der Kriegsmarine? Das Wilhelmshaven-Exemplar war ein Marinebunker der dortigen Funkpeilstation.

Mindestens zwei weitere Bunker mit frappierender Ähnlichkeit existierten zudem in Wesermünde (Bremerhaven).

Interessant ist die angebaute Bunkergarage.

2015

 

Am Weg südlich des Bunkers in Richtung Westingstraße befindet sich in der Hecke in Sichtlinie südwestlich des Bunkers ein ähnliches Objekt wie dieses hier auf dem betonierten Deckungsgraben an der Zedeliusstraße (Lüftungsschacht) im Dorfkern:

2009

2015

Was hat es damit auf sich? Das Objekt nahe dem Bunker an der Jadestraße ähnelt sehr den Lüftungsschächten von betonierten Deckungsgräben. Hier in dem Bereich südwestlich des Bunkers an der Jadestraße soll aber kein Deckungsgraben gebaut worden sein...

 

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de